fbpx

Die Wirtschaft brummt

Immer weniger Langzeitarbeitslose in Deutschland

Bei der Arbeit als Recruiter und Personalvermittler merkt man deutlich, dass es der deutschen Wirtschaft gut geht. Fachkräfte werden so intensiv gesucht wie lange nicht mehr. Und auch die Statistiken sprechen für sich. Laut dem Meinungsforschungsportal Statista ist die Zahl der Menschen, die ein Jahr und länger arbeitlos sind, in den letzten zehn Jahren um etwa eine halbe Million zurückgegangen. Zuletzt waren rund 35 Prozent der Erwerbslosen langzeitarbeitslos. Um diese in Zukunft noch schneller wieder im Arbeitsmarkt integrieren zu können, hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil einen Gesetzentwurf vorgelegt, in dem Lohnkostenzuschüsse von bis zu 5 Jahren Dauer vorgesehen sind. Gegenüber dem ZDF-Morgenmagazin betonte Heil, dass die Lage am Arbeitsmarkt zwar gut sei, aber es nun darum gehe, den Sockel von Langzeitarbeitslosen aufzubrechen. Dafür stünden vier Milliarden Euro zur Verfügung.

Infografik: Immer weniger Langzeitarbeitslose in Deutschland | Statista

Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Menschen, die seit Langem aus dem Beruf sind, fördern

Wie bereits erähnt, sollen neue Stellen fünf Jahre lang gefördert werden. Voraussetzung dafür sei jedoch, dass die Betroffenen mindestens seit sieben Jahren Hartz IV beziehen und in diesem Zeitraum nur kurze Zeit erwerbstätig waren. Die Kritik, dass diese Förderungsdauer zu lang sei, wies Heil zurück, schließlich gehe es um Menschen, die seit sieben Jahren draußen und nicht sofort fit für den Arbeitsmarkt seien. Diese benötigten dann auch entsprechend Zeit, um wieder Anschluss zu finden. „Diese Menschen brauchen eine längerfristige Perspektive.“

Zweite große Herausforderung auf dem Arbeitsmarkt heißt Fachkräftemangel

Während die einen keine Arbeit finden, suchen Unternehmen händeringend nach Fachkräften. Insbesondere in Nordrhein-Westfalen hat sich die Lage teils drastisch verschärft. Offene Stellen sind immer schwerer zu besetzen. Eine neue Analyse der Arbeitsagentur benennt 13 Berufsgruppen mit mehr oder weniger starken Engpässen. „Die Situation hat sich seit 2016 deutlich verschärft“, sagte Christiane Schönefeld, die Chefin der Regionalagentur für Arbeit NRW, der Zeitung NRZ. In einigen Berufsfeldern gebe es mittlerweile „so wenige gut qualifizierte Bewerber, dass wir von einem Fachkräftemangel sprechen können“. Bisher hatte man lediglich von „Engpässen“ gesprochen.

Aktuelle Stellenangebote im Siegerland und Sauerland

Stellenangebote für gewerblich-technische und kaufmännische Fach- und Führungskräfte in der Region Südwestfalen findest Du tagesaktuell auf der FKS-Website unter: www.fks-personal.de.
Teile diesen Beitrag
2019-01-08T11:40:38+00:00 Arbeitswelt|