fbpx

Tipps für den Sommer in NRW

5 Tipps für alle, die in den Sommerferien zu Hause bleiben

Die Länder Ostasiens entdecken, All-inclusive-Urlaub in der Karibik oder eine Safari-Tour in Südafrika – alles ganz toll, aber auch eine teure Angelegenheit. Und ohnehin zieht es nicht jeden in die Ferne, denn auch bei uns in Nordrhein-Westfalen kann man seine Sommerferien wunderbar verbringen. Da ist für jeden Typ etwas dabei – egal ob man jetzt Entspannung, Kultur oder Outdoor-Aktivitäten sucht. Hier sind 10 Tipps für alle, die ihren Sommerurlaub in NRW verbringen.

1. “Querwaldein” durch die Eifel

Die Eifel ist Nordrhein-Westfalens einziger Nationalpark. Hier finden sich tolle Wanderwege, wie etwa der 313 Kilometer lange Eifelsteig, der von Aachen bis nach Trier quer durch die Eifel führt. Natürlich muss man nicht die komplette Länge auf einmal erwandern, sondern kann sich auch einzelne Etappen aussuchen. Neben dem Eifelsteig bieten sich viele andere Touren durch die Eifel an – auch mit dem Fahrrad. Ein Highlight, das man in der Eifel erleben kann, sind die sternenklaren Nächte. Dank der dünnen Besiedelung in der näheren Umgebung und der geringen Lichtverschmutzung ist der Sternenhimmel besonders gut zu erkennen. Es ist hier so dunkel, dass man sogar die Milchstraße mit bloßem Auge wahrnehmen kann.

Mehr Informationen: www.eifel.info

2. Im Baumhaus schlafen und den Blick über das Bergische Land genießen

Im Naturerlebnispark Panarbora in bergischen Waldbröl geht es hoch hinaus. Auf dem barrierefreien Baumwipfelpfad und dem 40 Meter hohen Aussichtsturm können Schwindelfreie die Aussicht über das Bergische Land genießen. Darüber hinaus lädt der Abenteuerspielplatz zum Austoben und das Restaurant zur anschließenden Stärkung ein. Wer länger als einen Tag bleiben möchte, kann in den Baumhäusern oder den globalen Dörfern übernachten, die afrikanischen Hütten, asiatischen Jurten und südamerikanischen Stelzenhäusern nachempfunden sind.

Mehr Informationen: www.panarbora.de

3. Klettern, ohne in die Berge fahren zu müssen

Nordrhein-Westfalen bietet eine Vielzahl an Kletterparks und Hochseilgärten, teilweise an außergewöhnlichen Orten. Beispielsweise ist die 1911 erbaute Hohenzollernbrücke in Köln das einzige historische Baudenkmal in ganz Deutschland, an dem geklettert werden darf. In der Nähe der Eifel-Stadt Nideggen finden sich rund 200 Kletterrouten im Naturschutzgebiet „Buntsandsteinfelsen im Rurtal“. Ein besonderes Erlebnis bietet der Hochseilparcours im Landschaftspark Duisburg-Nord. Hier geht es über Eisen- und Stahlkonstruktionen vorbei an Hochöfen, Gasometer und Erzbunkertasche.

Mehr Informationen: www.nrw-tourismus.de

4. Badespaß inmitten alter Industriekulisse

Mitten in der ehemaligen Kokerei im Zollverein in Essen können Besucher in einem strahlend blauen Pool sich abkühlen, sonnen und einfach die Seele baumeln lassen. Das Werksschwimmbad ist täglich von 12 bis 20 Uhr geöffnet , der Eintritt ist kostenlos.

Mehr Informationen: www.zollverein.de

5. In die Geschichte der Römer eintauchen

Lust auf einen Ausflug in die Geschichte? Dann ist der LVR-Archäologische Park Xanten genau das Richtige. Auf dem Gelände der römischen Stadt Colonia Ulpia Traiana lädt Deutschlands größtes archäologisches Freilichtmuseum zum Entdecken ein. Auf dem großen Wasserspielplatz können Kinder außerdem nicht nur spielen und plantschen, sondern anhand von Kanälen, Pumpen, Rinnen und Schleusen gleich auch römische Wasserbautechnik testen. Darüber hinaus können im Spielehaus verschiedene Brett- und Geschicklichkeitsspiele der Antike ausprobiert werden.

Mehr Informationen: www.apx.lvr.de

Teile diesen Beitrag!

2019-07-22T09:58:15+02:00 After Work|